05.11.2014

Wohnraumsituation in Biberach

Der Bericht „Wohnungssituation für besondere Zielgruppen
in Biberach“ von EBM Wersch ist nicht nur sehr informativ, sondern er ist auch eine hervorragende Arbeitsgrundlage für den Gemeinderat, um fundierte Entscheidungen fällen zu können, wenn es um den Bau von eventuell zusätzlichen Wohnungen geht. Der Bericht zeigt, dass in Biberach die letzten Jahre sehr viele Wohnungen gebaut wurden. Der berechnete Wohnungsneubedarf und -ersatzbedarf für die Jahre 2009 bis 2015 betrug 320 Wohnungen. Bis 2013 wurden aber schon 567 Wohnungen, also 247 mehr, fertiggestellt. Der Bericht zeigt auch, dass für Wohnungssuchende, die eine Förderung über Wohngeld oder Leistungen von ALG II erhalten, in Biberach ausreichend Wohnungen zur Verfügung stehen. Die Flüchtlingsproblematik ist gesetzlich geregelt und die Vorgaben des Landes sind nach Absprachen mit dem Landratsamt zu erfüllen. Eine dauerhafte Aufgabe bleibt in Zusammenarbeit mit der freien Wohlfahrtspflege, besonders betroffenen Personen zu helfen. Hierzu braucht der Gemeinderat aber viele Informationen. Ist Pflege oder Betreuung nötig? Wollen die betroffenen Personen lieber getrennt oder zusammen leben. Wem kann weshalb nicht aus dem Wohnungsbestand geholfen werden. Ganz am Ende steht die Frage: Was wird wo, wie, von wem gebaut?