16.11.2016

Kürzung bei der Kindertagespflege inakzeptabel

Zur geplanten Kürzung der Mittel für die Kindertagespflege um fast ein Viertel durch die Landesregierung erklärt der Kreisvorsitzende – Tim Hundertmark - der Freien Demokraten im Kreisverband Biberach:

"Die hoch qualifizierte Kindertagespflege in Baden-Württemberg massiv zu beschneiden lehnen wir Freie Demokraten strikt ab. Tagesmütter und Tagesväter müssen entsprechend der immer weiter steigenden Anforderungen weiter die Möglichkeit haben, sich qualifizieren zu lassen. Die Kürzungen bei Weiterbildung und Qualifizierung würde im Endeffekt die Kinder treffen die so nicht mehr von einer exzellenten Tagespflege profitieren würden. Kindertagespflege darf nicht geschwächt, sondern muss gestärkt werden und als gleichwertige Betreuungsform neben Tageseinrichtungen begriffen und anerkannt werden.“
Auch bei uns im Landkreis Biberach bedeutet das Einschnitte für Auswahlmöglichkeiten der jungen Familien, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Gerade in ländlich strukturierten Gebieten ist es sinnvoll, dezentrale und flexible Betreuungsmöglichkeiten zu bieten wie sie z.B. der Tagesmütter- und Elternverein im Landkreis Biberach e.V. organisiert. Diese können und sollten auch nicht nur von staatlicher Seite angeboten werden. Daher ist es für uns Freie Demokraten wichtig, subsidiäre und private Initiativen zu stärken.

Hintergrund: Nach Auskunft des Landesverbandes Kindertagespflege soll die Verwaltungsvorschrift Kindertagespflege von 2,3 Mio. Euro auf 1,75 Mio. Euro gekürzt werden. Hier werden die Finanzierung von Qualifizierung und Weiterbildung von Tagespflegern und Tagespflegerinnen geregelt. Über 21.000 Kinder werden heute von Tagesmüttern und Tagesvätern betreut – die Verwaltungsvorschrift zur Finanzierung von Aus- und Weiterbildung wurde 2009 durch die schwarz-gelbe Koalition eingeführt. Seit Jahren stagniert die Finanzierung, durch die Kürzungsbekanntgabe werden aktuelle Verhandlungen der betroffenen Verbände mit dem Kultusministerium und den Regierungsfraktionen akut gefährdet.