31.07.2013

Die Sparte der Stadtwerke

Während die Stadtwerke Biberach im Jahr 2004 noch mit einem positiven Jahresergebnis von 604.000 Euro abgeschlossen haben, beträgt der Verlust im Jahr 2012 immerhin fast 1,9 Millionen Euro. Dieser Verlust muss aus dem städtischen Haushalt finanziert werden und sollte deshalb den Steuerzahlern auch erklärt werden. Freibad und Hallenbad weisen zusammen bei 176.334 Besuchern einen Verlust von 1,82 Millionen Euro aus und können durch die Erträge aus Beteiligungen (Wasser, Strom, Gas, etc.) im Gegensatz zu früher nicht mehr finanziert werden. Die FDP-Fraktion wünscht sich eine zusätzliche Aufteilung durch die Trennung der Sparten Hallenbad und Freibad. Nach dem Jahr 2004 wurden die Tiefgaragen und die Parkhäuser von den Stadtwerken übernommen. Der defizitäre Bereich erwirtschaftete im Jahr 2012 bei 803.563 Parkvorgängen einen Verlust von 918.000 Euro. Die Einnahmen der oberirdischen Parkplatznutzung fliessen direkt in den städtischen Haushalt. Sie betrugen 2012 immerhin 768.000 Euro. Die FDP-Fraktion betrachtet nicht nur diese beiden Positionen zusammen, sondern hat auch noch die Bußgeldeinnahmen im Hinterkopf. Auch die Sparte öffentlicher Nahverkehr wird von Stadtwerken betraut. Beim ÖPNV handelt es sich um eine Erfolgsgeschichte, die Stadt wird nur marginal belastet.

FDP-Fraktion, mit Vernunft und Augenmaß, konsequent, verlässlich, nachhaltig!

Kontakt

Christoph Funk, E-Mail: crfunk@t-online.de